2016_neujahrsvorsätze_Isabelle_Pfister
© Iveta Angelova

Der Jahreswechsel ist nachwievor ein beliebter Zeitpunkt und Anlass, sich zu überlegen, was man ändern will in seinem Leben – mit dem Rauchen aufhören, weniger Fernsehen, mehr Sport… Kaum jemand, der nicht einen oder mehrere gute Vorsätze fasst. Voller Tatendrang…

…wünschen wir uns denn auch ein „frohes neues Jahr“ – aber ob das Jahr wirklich „neu“ wird, liegt, so Johann Wilhelm Wilms, vor allem an uns selbst: „Man sagt, heute sei Neujahr. Punkt 24 Uhr sei die Grenze zwischen dem alten und dem neuen Jahr. Aber so einfach ist das nicht. Ob ein Jahr neu wird, liegt nicht am Kalender, nicht an der Uhr. Ob ein Jahr neu wird, liegt an uns. Ob wir es neu machen, ob wir neu anfangen zu denken, ob wir neu anfangen zu sprechen, ob wir neu anfangen zu leben.“ Doch: seine Gewohnheiten zu ändern, ist ein längerer Prozess. Und jetzt, nach dem ersten Monat im neuen Jahr, zeigt sich, ob es geklappt hat…

Tag 1-10: Die Welt ist rosarot

Am Anfang erscheint uns das alles noch ganz leicht – na klar, denn wir sind in der Honeymoon-Phase. Wir sind hochmotiviert, malen uns unser Leben in den schillerndsten Farben aus, wenn wir die Vorsätze erst umgesetzt haben und haben das Ziel ganz klar vor Augen. Wir wollen unbedingt aus den alten Gewohnheiten ausbrechen – und da wir ja schon den Entschluss gefasst haben, dies zu tun, wähnen wir uns schon fast am Ziel.

Tag 11-20: Jetzt wird es gefährlich

Die wahre Herausforderung kommt aber erst jetzt. Den nach etwa 10 Tage beginnt die Phase des Widerstands: Jetzt ist die Gefahr am größten, wieder in alte Verhaltensmuster zurückzufallen. Aus Bequemlichkeit, aus Routine, weil der Alltag uns nach dem langen Weihnachtsurlaub wieder hat – welcher Grund auch immer dahinter steckt, wer jetzt nicht stark ist, hat verloren.

Tag 21-30: Erst jetzt wird Neues zur Routine

Im letzten Drittel des Januars (bzw. ca. 20 Tage nach der Entscheidung, etwas ändern zu wollen) beginnt sich neues Verhalten wirklich zu etablieren. Neue Gewohnheiten werden, wenn man bis hierher durchgehalten hat, stärker und gehen in den täglichen Habitus über – ohne, dass man es sich ständig bewusst macht.

Im Kurztext:

Jetzt ist der wahre Zeitpunkt, an dem man überprüfen kann, ob das Jahr wirklich neue Dinge mit sich bringt! Und wenn man feststellt, dass man die guten Vorsätze schon wieder aus den Augen verloren hat – am Montag fängt zwar kein neues Jahr, aber eine neue Woche und ein neuer Monat an…

Danke an dieser Stelle an den geschätzten Kollegen Markus Dörr, der mir das Zitat von Johan Wilhelm Wilms als Neujahrsgruß zukommen ließ.

Dieser Artikel ist auch erschienen auf: www.easYgeneration.net/blog

Ist 2016 wirklich ein NEUES Jahr?